Gläserner Wohntunnel

Wintergarten als Bindeglied zwischen Haupthaus und Nebenbau

Mit ihrem neuen Anbau hat die junge Baufamilie van Dijk auf einen Schlag zwei Probleme gelöst: Der Mangel an lichtdurchfluteten Räumen ist behoben, und zwei vormals getrennte Gebäude sind nun miteinander verbunden. Die Eltern freuen sich über den gelungenen Kniff – und die Kinder über mehr Platz zum Toben.

An kalten oder regnerischen Tagen war der Gang zum Nebengebäude unangenehm bis lästig. Denn das Eigenheim von Familie van Dijk besteht aus zwei separaten Gebäuden: dem 117 Quadratmeter großen Hauptgebäude und einem kleineren Haus mit etwa 40 Quadratmetern samt Garage – beide voneinander getrennt durch die steinerne Terrasse.

Eine weitere Besonderheit ist die Lage des Altbaus aus den 1930er Jahren. Er liegt zwischen zwei Straßen: Vorne ist der Hauseingang, rückseitig die Zufahrt zur Garage, die sich im Nebenbau befindet. Auf der Vorderseite bietet eine raumhohe Mauer zwischen Haupt- und Nebenbau Sichtschutz. Auf der Rückseite verläuft eine große, dichte Hecke die Straße entlang bis zur Garage und sorgt für Privatsphäre und ein bisschen mehr Grün. Diese Anordnung machte die Terrasse zu einer Art Innenhof – bis Lynn und Mees van Dijk sich entschieden, das grundlegend zu ändern und den Bereich etwa zur Hälfte in einen neuen Wohnraum zu verwandeln, um die beiden Häuser miteinander zu verbinden.

Lückenloses Komplettpaket

Gelungen ist das mit einem Wintergarten des niedersächsischen Herstellers Solarlux. Der wärmegedämmte gläserne Anbau bietet nun auf rund 20 Quadratmetern einen neuen Wohnraum fürs ganze Jahr – und ist zugleich ein gemütlicher Übergang zum Nebenbau. Mehr noch: Weil die Räume des Hauptgebäudes eher klein und dunkel sind, schafft der lichtdurchflutete Wintergarten ein großzügiges Flair. Gebaut ist er an die Vorderseite der Hausmauer, die gegenüberliegende Seite mit Blick auf die große Hecke ist mit einer Glas-Faltwand versehen. Dadurch blickt die Familie beim Essen jederzeit ins Freie. Dank schmaler Sparren und Profile bleibt die Sicht ins Freie jederzeit ungetrübt. Die Glas-Faltwand kann an schönen Tagen fast auf voller Breite aufgefaltet werden. Die einzelnen Glaselemente stehen dann platzsparend an der Seite und öffnen den Wintergarten zur Terrasse.
Ihr Wintergarten ist für die van Dijks mehr als nur ein Übergang zum Nebenbau. Er ist der neue „Raum für alle Fälle“, sagt die Bauherrin. Ein Raum fürs gemütliche Sonntagsfrühstück, für Partys mit Familie und Freunden – sobald das wieder möglich ist – oder einfach nur als gemütliche Sitzecke zum Entspannen. „Allerdings immer nur solange, bis die Kinder ihn in Beschlag nehmen“, wie sie lachend hinzufügt.
 
 

Gläsener Wohntunnel