Solarlux setzt auf Nachhaltigkeit

Das Ganze in grün

Solarlux setzt auf Nachhaltigkeit

 

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sind mittlerweile feste Bausteine vieler Unternehmen. Doch es gibt nur wenig Firmen wie Solarlux, die ein umfangreiches Konzept verfolgen und die Aspekte in alle Unternehmensstränge miteinbeziehen. 

Solarlux verfolgt stets den Gedanken, die Natur miteinzubeziehen – einerseits mit seinen Produkten, den beweglichen Fenster- und Fassadenlösungen, andererseits mit umweltbewusstem Handeln. Das 2016 eröffnete Firmengebäude in Melle spiegelt dies wieder. So wurde der sogenannte Solarlux Campus mit eigenen Fassadensystemen sowie der Nutzung erneuerbarer Energien und Energierückgewinnungs-systemen versehen. Auch in der Produktion wird auf ressourcenschonende Prozesse geachtet. Und die weitläufigen Außenanlagen lassen der Natur viel Spielraum.

 

Von der Natur inspiriert

Gemeinsam mit einem Planungsbüro für Garten- und Landschaftsarchitektur hat Solarlux eine parkähnliche Umgebung mit neuen Lebensräumen für Tiere und Pflanzen geschaffen. Die grundlegende Idee war dabei, dass das Landschaftsbild, das den Firmensitz im niedersächsischen Melle prägt, erhalten bleibt. Trotz einer hohen Gestaltungsqualität wurde die Natur durch entsprechende Ausgleichsmaßnahmen bewahrt. So finden auf 13 Hektar 520 Bäume, 4.800 Quadratmeter Strauch- und 4.600 Quadratmeter Bodendeckerflächen Platz. Im vergangenen Jahr sowie in diesem Frühjahr wurde insgesamt 25.000 qm Grundstück erworben und                  in eine Bienenweide umfunktioniert.

 

Die Natur im Blick

Die Gebäude- und Energietechnik ist Kern des Konzeptes eines nachhaltigen Solarlux Campus. Ein wichtiger Eckpfeiler der Energieversorgung bildet die Geothermie. Basis dieser Technik ist ein Erdsondenfeld von 80 Sonden, die 80 Meter ins Erdreich reichen. Damit ist es das größte Geothermiefeld Norddeutschlands. Die so gewonnene Energie von rund 230 Kilowatt dient sowohl zum Heizen im Winter als auch zum Kühlen im Sommer. Mit der Betonkernaktivierung wird sich die Fähigkeit des Betons zunutze gemacht, thermische Energie zu speichern. Das Kühlen erfolgt je nach Gebäude ergänzend oder ausschließlich über intelligente Nachtauskühlung mithilfe von Lüftungslamellen in den Fassaden und den Sheddächern.

Um noch mehr Energie und CO2 einzusparen, wurde 2021 der Bau einer Photovoltaikanlage mit 1,5 Megawatt und damit eine der größten der Region fertiggestellt. 4.500 Module auf 7.500 Quadratmetern haben ihren Platz auf dem Dach des Solarlux Firmengebäudes. Alfons Konersmann, Projektleiter im Bereich Neubau bei Solarlux, ordnet diese Zahlen etwas ein: „Wir produzieren jetzt allein mit der Sonnenenergie so viel Strom, wie ihn mehr als 250 Vier-Personen-Haushalte verbrauchen. Sonnenenergie und Blockheizkraftwerk decken rund 70 Prozent des Energiebedarfs ab. Den größten Teil davon können wir für uns selbst nutzen, den Rest speisen wir ins Stromnetz ein. Die Anlage vermeidet damit einen CO2-Ausstoß von rund 800 Tonnen im Jahr.“ 

Einen Schritt voraus

So werden immer wieder neue Maßnahmen gesucht, die die Umweltleistung fortlaufend verbessern. Denn als DIN EN ISO 14001 zertifiziertes Unternehmen ist das Thema Nachhaltigkeit bei Solarlux ein laufender Prozess. Das gilt sowohl für das Firmengebäude und die Umgebung, als auch für die Produktion. So verwendet Solarlux in der hauseigenen Holz-Produktion FSC® und PEFC™ zertifizierte Hölzer. In der Aluminiumproduktion setzt das Unternehmen auf Energieerzeugung durch Wasserkraft bei Hydro (Aluminiumprofile) und ist Mitglied des A.U.F. Mit zahlreichen Angeboten versucht Solarlux auch seine Mitarbeiter in ihrem Nachhaltigkeitsgedanken zu unterstützen. So wurden beispielsweise Parkplätze für private E- / Hybrid-Fahrzeuge und E-Bike-Ports geschaffen.
 

Solarlux setzt auf Nachhaltigkeit